Gratkorn ist seit 2013 Fair Trade Gemeinde


Seit 2013 ist die Marktgemeinde Gratkorn stolz darauf, die Auszeichnung als FAIRTRADE-Gemeinde zu tragen. Dieses Jahr steht eine Erneuerung bevor.

 

Was bedeutet FairTrade eigentlich?

 

Wie der Name schon sagt, geht es bei FAIRTRADE um fairen Handel. Dies bedeutet wiederum, dass Produkte, die aus etwa 60 verschiedenen Entwicklungsländern importiert werden, zu fairen Bedingungen hergestellt werden. Zum fairen Handel zählen auch das Verbot von Kinderarbeit und Zwangsarbeit sowie die Umstellung auf eine biologische Landwirtschaft.

 

Die Vision hinter dem Begriff FAIRTRADE: Nachhaltig ein sicheres und menschenwürdiges Leben der Kleinbauernfamilien in diesen Entwicklungsländern zu fördern.

 

Umweltschutz ist ein weiterer wichtiger Aspekt im FAIRTRADE, da der Einsatz von gentechnisch-modifiziertem Saatgut sowie der Einsatz von hochgiftigen Agrochemikalien im Fairen Handel verboten sind.

 

Wie wurde die Marktgemeinde Gratkorn eine FAIRTRADE-Gemeinde und was bedeutet das?

 

Im Juni 2013 wurde der Marktgemeinde Gratkorn die Auszeichnung als FAIRTRADE-Gemeinde verliehen. Mit diesem Schritt bekannte sich Gratkorn dazu, einen Beitrag für eine gerechtere Welt zu leisten.

 

FAIRTRADE-Gemeinde zu sein bedeutet, nicht nur Förderung des Verkaufs fair gehandelter Waren, sondern auch Vermeidung von „ungerechtem“ Handel durch Wiederverwenden bzw. Weiterschenken. Dazu gehört auch die Förderung von lokalem, saisonalem, biologischem und gerechtem Einkauf.

 

Um die Kriterien einer FAIRTRADE-Gemeinde erfüllen zu können, wurde eine Arbeitsgruppe aus Gemeinderäten und einigen engagierten Gratkornern gebildet.

 

Die Stärke einer FAIRTRADE-Gemeinde liegt jedoch darin, dass sie alle Bürger miteinbeziehen. Wir freuen uns daher über Ihr Engagement und Ihre Anfragen, Ideen oder Mitarbeit im Arbeitskreis FairTradeGemeinde!

 

Welche FAIRTRADE-Aktivitäten werden in Gratkorn umgesetzt?

 

Folgende Aktivitäten wurden bereits unternommen:

  • Der Arbeitskreis FairTradeGemeinde führt jährlich Veranstaltungen und Aktionen zu einem Schwerpunktthema durch:
  • „Ausgepresst!“ – das Thema Orangensaft. Informationsabende bzw. Filmvorführungen, Verkostungsaktionen am Andreas-Leykam-Platz.
  • „Faires Gold?!“
  •  Jahresthema 2017: „Glück teilen – Fair Heiraten“
  • Die Gemeinde bietet Fairen Kaffee im Gemeindeamt im Kaffeeautomaten an.
  • Regelmäßig erscheinen Publikationen zum Thema FairTrade in der Gratkorn-Info.
  • Bei eigenen Veranstaltungen (z. B. Bewirtung beim Frühjahrsputz) berücksichtigt die Gemeinde regionale, saisonale Produkte.
  • Sportdressen aus fairer Produktion für die VS1 als Initiative eines Vaters.
  • Kinder eines Kindergartens bekommen zu Ostern Schokohasen aus fairer Schokolade.

Wiederverwenden und im Ort einkaufen

 

Folgende Gratkorner Unternehmen und Initiativen leisten ihren Beitrag für den fairen Handel:

 

  • Juwelier Johann verwendet Bruchgold bei der Fertigung der goldenen Eheringe. Diese sind mit dem Siegel für Faires Gold erhältlich.
  • Die Pfarre Gratkorn veranstaltet regelmäßig den monatlichen Weltmarkt und führt zahlreiche Sonderaktionen durch. Unter anderem die Aktionen „Faire Hasenjagd“ zu Ostern, „Fairer Nikolaus“, Verkostungsaktion beim Pfarrfest und „Fair Schenken“.
  • In den Räumen der Lebenshilfe werden immer wieder Repair-Cafes veranstaltet, wo jeder defekte Geräte prüfen und gegebenenfalls reparieren lassen kann.
  • Der für den Weltmarkt verwendete Weltkasten wurde in Gratkorn weiterentwickelt. Dieser dient als wichtige Unterstützung für den regelmäßigen Weltmarkt. 7 Stück wurden von der Lebenshilfe in Gratkorn für andere Pfarren schon gefertigt.
  • Die Schneiderei Fink wurde in den FairFashion-Führer des Landes Steiermark unter „lokal geFAIRtigt“ aufgenommen.
  • Der Kostnixladen der Pfarre Gratkorn wurde in den FairFashion-Führer des Landes Steiermark unter „GEBRAUCHT = FAIR“ aufgenommen.
  • Alle Lebensmittelgeschäfte führen faire Artikel und einige Gastronomiebetriebe verwenden fair gehandelte Produkte.

 

Auszeichnungen und Anerkennung:

 

  • 2014 und 2015 wurde die Pfarre Gratkorn von der Diözese als erste für die in Österreich für Pfarren entwickelte und umgesetzte ökosoziale Beschaffungsordnung und für den Kostnixladen mit den Umweltpreis für „Innovation und Fairen Handel“ ausgezeichnet.
  • Die (GRAT-)KORN-Laberl wurden 2016 von Minister Andrä Rupprechter mit dem Viktualia-Award für privates Engagement ausgezeichnet.
  • Beim FairStyria-Tag für Gemeinden 2016 wurden der Weltkasten und der Kostnixladen als Best-Practice präsentiert.


 

Sollten Sie Interesse an der Mitarbeit haben, bitte melden Sie sich bei Herrn Gemeinderat Mag. Johann Preitler; E-Mail: hans.preitler@gruene.at

 

Quellen:

 

https://www.fairtrade.at

 

https://www.fairtrade-gemeinden.at

 

http://www.fairstyria.at

 

https://www.barcoo.com/ratgeber/fairtrade

 

https://www.bio-navigator.com